Menu

Vorna – Sateet Palata Saavat


Heutzutage ist es fast ein Klischee, sich nicht in eine Metal-Schublade stecken zu lassen. Jedoch ist es im Großen und Ganzen gut, die Mauern, die die unzähligen Metal-Richtungen trennen, auch mal zum Einsturz zu bringen. Kommerziell gesehen kann es dann schon etwas schwierig sein, die Musik dem richtigen Publikum zu liefern.

Wenn dann eine Band wie Vorna so viele verschiedene Sounds und Metal-Richtungen, bindig und natürlich in ein Album packt, ist das schon eine lobenswerte Leistung. Die Rede ist von „Sateet Palata Saavat“, dem dritten Studioalbum der Finnen. Wenn diese Metal-Fusion auf eine so musikalisch ansprechende und originelle Weise gemacht wird, dann sollten wir es auch für das anerkennen, was es ist: eines der Besten Metal-Alben in 2019.

Abgesehen von dem einprägsamen und phantastischen Songwriting ist die emotionale Kraft der Ästhetik und der großartige Klang der Band, durch das ganze Album zu spüren. Dass die Band aus einem halben Dutzend verschiedener Metal-Richtungen besteht, spielt in diesem Fall keine große Rolle.

Die Musik

Vorna ist aus Tampere, einer Stadt, die mehr als 150 Kilometer nördlich von Helsinki liegt. Es ist daher kein Wunder, dass ihre Musik den Hörer an einen Ort bringt, an dem ein erbarmungsloser Winter das halbe Jahr andauert, und sich über die Hoffnung auf eine wärmere Jahreszeit erhebt.

Lyrisch handelt „Sateet Palata Saavat“ (zu Deutsch: Die Regen können wiederkehren) über den finnischen Winter und das Leben, das von ihm geprägt ist. Jeder Ton, den wir in diesem meisterhaften Album hören, wurde von der Melancholie der arktischen Landschaften geprägt.

Was ist nun Vorna?

Vornas Musik kann als melodischer Black-Metal, atmosphärischer und Post-Metal, Folk und Pagan-Metal, symphonischer Metal und melodischer Death-Metal beschrieben werden.

Die Zeit wird zeigen, ob Vorna die kommerziellen Hindernisse überwinden kann, die viele Bands ohne eine definierte Metal-Richtung haben. „Sateet Palata Saavat“ ist mit Sicherheit ein Album, das sich jeder Metalhead anhören sollte.